Helsinki – Tallinn – St. Petersburg – Entlang der Bernsteinküste

Reise-Nr. ST 17X9

  • ab 1495 € pro Person
    • Trendiges Helsinki
    • Mittelalterliches Tallinn
    • Kuppeln und Paläste in St. Petersburg
    • Zentrale Stadthotels
    • Rail & Fly innerdeutsch inklusive
    • Maximale Gruppengröße: 22 Teilnehmer

    Drei Metropolen der Ostsee wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten - jede fasziniert mit ihrem ganz eigenen Charme: Helsinki erwartet uns mit einem Mix aus Klassizismus und modernem Design, das mittelalterliche Tallinn ist fortschrittlicher, als wir erwarten würden, und in St. Petersburg erwartet uns alte Pracht mit frischem Wind. Erleben Sie auf dieser abwechslungsreichen Reise finnische Tiefgründigkeit, estnische Aufbruchsstimmung und russische Herzlichkeit.

    Im angegebenen Zeitraum bieten wir einen Abreisetermin an.

    ab 1495 € pro Person

  • 1. Tag, Freitag, 09.07.2021: Tervetuloa Suomi

    Mittags Linienflug mit Lufthansa nonstop von Frankfurt nach Helsinki. Ihr Marco Polo Scout begrüßt Sie am Flughafen und bringt Sie in Ihr Hotel. Am Abend haben Sie Zeit bei einem ersten Bummel das gastronomische Angebot der Stadt zu erkunden.

    2. Tag, Samstag, 10.07.2021: Modernes Helsinki

    Vormittags nimmt unser Marco Polo Scout uns mit auf Stadtrundfahrt durch Finnlands Hauptstadt. Der imposante Senatsplatz stellt ein schönes Beispiel neoklassizistischer Architektur dar. Der Regierungspalast, die Nationalbibliothek, Helsinkis Universität und der berühmte Dom rahmen den Platz ein. Gleich hinter dem Marktplatz erwartet uns der Südhafen der Stadt: Hier kommt maritimes Feeling auf, wenn uns die frische Brise der Ostsee um die Nase weht. Architektonisches Highlight der Tour ist die Finlandia-Halle nach einem Entwurf des berühmten finnischen Architekten Alvar Aalto mit ihrem Kleid aus weißem Carrara-Marmor. Anschließend bleibt noch etwas Zeit zur freien Verfügung, bevor es am Nachmittag per Fähre über den Finnischen Meerbusen nach Tallinn in Estland geht. Ihr estnischer Marco Polo Scout empfängt Sie am Hafen. F

    3. Tag, Sonntag, 11.07.2021: Mittelalterliches Tallinn

    Stadtrundgang durch Tallinn: in der Oberstadt der Domberg, das Schloss sowie unzählige Paläste, in denen einst der Adel residierte; unten die engen Gassen der Altstadt, Quartier der Handwerker und Kaufleute. Eine Stadtmauer mit Wehrtürmen umschließt fast die gesamte Altstadt. Einer der mächtigsten Türme ist die "Dicke Margarete"; regelrecht schlank dagegen der 45 m hohe "Lange Hermann", das weithin sichtbare Wahrzeichen der Stadt. In der Ratsapotheke - der wohl ältesten Apotheke Europas - wurde jahrhundertelang das Heilmittel Klarett hergestellt, ein Gewürzwein, der gegen so ziemlich alles half. Dazu passt perfekt das Tallinner Marzipan im Marzipanzimmer von Kalev. Unter fachkundiger Anleitung lernen wir, wie der Marzipanrohling mit Lebensmittelfarben veredelt wird - die kleinen Kunstwerke sind fast zu schade zum Essen. Natürlich dürfen wir unser selbst gestaltetes Souvenir mit nach Hause nehmen. Der Nachmittag gehört Ihnen, um Tallinn auf eigene Faust zu erkunden. Wer Lust hat, begleitet den Scout auf einen Ausflug nach Saku, ca. 20 km südlich von Tallinn (gegen Mehrpreis, Ausflugspaket). Bei einer Führung über den Bauernhof "Esko Talu" probieren wir Joghurt, Käse und andere Milchprodukte. Anschließend statten wir der Saku-Brauerei - Estlands ältester und größter Brauerei - einen Besuch ab. Natürlich darf auch hier eine Kostprobe frisch gebrauten Bieres nicht fehlen. F

    4. Tag, Montag, 12.07.2021: Fahrt gen Osten

    Nach dem Frühstück geht es per Bus in Richtung Russland. Am Grenzübergang Narva - Ivangorod verabschieden wir uns von unserem estnischen Marco Polo Scout und werden mit einem herzlichen "Dobro pozhalovat" von unserem russischen Scout begrüßt. Weiter geht die Fahrt nach St. Petersburg, der lebhaften Hafenstadt an der Ostseemündung der Newa. F

    5. Tag, Dienstag, 13.07.2021: Geschichtsträchtige Zarenwelt

    Ganztägige Stadtrundfahrt in St. Petersburg. Von der Admiralität, dem Wahrzeichen der Stadt erstreckt sich die Flaniermeile Newski-Prospekt mit den bunten Zwiebeltürmen der Auferstehungskirche und der imposanten Säulengalerie der Kasaner Kathedrale. Die Issak-Kathedrale ist einer der größten sakralen Kuppelbauten der Welt und beeindruckt im Inneren mit über 200 meist großformatigen Gemälden und Mosaiken. Auf der Haseninsel begrüßt uns die Peter-und-Paul-Festung als stolze Festungsanlage aus dem 18. Jahrhundert. Krönender Abschluss des Tages ist der Besuch der Eremitage im Winterpalast, einem herausragenden Kunstmuseum mit über 60000 Exponaten. F

    6. Tag, Mittwoch, 14.07.2021: Entdeckertag

    Ein ganzer Tag zur freien Verfügung in St. Petersburg. Oder Sie begleiten Ihren Scout auf einen Ausflug nach Peterhof (gegen Mehrpreis, Ausflugspaket). Der Große Palast im großzügigen Park zeigt, wie die Zaren einst wohnten. Bei gutem Wetter gleiten wir anschließend per Tragflügelboot nach St. Petersburg zurück. Am Nachmittag bleibt Zeit für eigene Entdeckungen. F

    7. Tag, Donnerstag, 15.07.2021: Zurück nach Hause

    Vormittags Transfer zum Flughafen und mittags Rückflug mit Lufthansa nonstop von St. Petersburg nach Frankfurt. F

    Im angegebenen Zeitraum bieten wir einen Abreisetermin an.

    Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den nächsten verfügbaren Abreisetermin innerhalb des angegebenen Zeitraums.

    Ihre Hotels

    Ort Nächte Hotel/Landeskategorie
    Helsinki 1 Holiday Inn West ****
    Tallinn 2 Kreutzwald ****
    St. Petersburg 3 Dostojewski ***
    Änderungen vorbehalten
    • Marco Polo Live
    • Zu Besuch im Marzipanzimmer von Kalev. Unter fachkundiger Anleitung lernen wir am 3. Tag, wie der Marzipanrohling mit Lebensmittelfarben veredelt wird - die kleinen Kunstwerke sind fast zu schade zum Essen. Natürlich dürfen wir unser selbst gestaltetes Souvenir mit nach Hause nehmen.
    Marco Polo Live
  • Verfügbare Termine

    Termine 2021 DZ * EZ *
    09.07.—15.07. Noch Plätze frei.
    Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 15
    Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 22
    1495 1790

    * Ab-Preise pro Person in €

    Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

    Im Reisepreis enthalten

    • Linienflug (Economy) mit Lufthansa von Frankfurt nach Helsinki und zurück von St. Petersburg
    • Rail&Fly inclusive zum/vom deutschen Abflugsort in der 2. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland
    • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 117 €)
    • Transfers, Stadtrundfahrten und Rundreise mit landesüblichen, klimatisierten Reisebussen
    • Fährüberfahrt mit der Schnellfähre von Helsinki nach Tallinn
    • 6 Übernachtungen mit Frühstück in guten Mittelklassehotels
    • Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC
    • Deutsch sprechende, wechselnde Marco Polo Reiseleitungen in Helsinki, Tallinn und St. Petersburg
    • Mahlzeiten wie im Tagesprogramm spezifiziert (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)
    • Marzipanworkshop mit Souvenir am 3. Tag
    • Eintrittsgelder (ca. 32 €)
    • Einsatz von Audiosets
    • Drei Reiseführer pro Buchung
    • Nicht enthaltene Extras: Zusätzliche Ausflüge (Ausflugspaket/2 Ausflüge 165 €, Visagebühren und Beantragung St. Petersburg 25 €), sowie Veranstaltungen, die gegen Mehrpreis ausgeschrieben sind bzw. als Gelegenheit, Möglichkeit oder Wunsch beschrieben sind.
  • Flug

    Im Reisepreis enthalten ist der Linienflug mit Lufthansa (Buchungsklasse L/T) ab/bis: Frankfurt

    Auf Anfrage Linienflug ab/bis: München
    Zuschlag 195 € für Anschlussflug (nach Verfügbarkeit) ab/bis: Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Leipzig, München, Nürnberg, Stuttgart

    Je nach Verfügbarkeit der angegebenen Buchungsklasse Aufpreis möglich (siehe www.agb-mp.com/flug).

    Eine sehr gute Alternative zu innerdeutschen Anschlussflügen ist das im Reisepreis inkludierte "Rail&Fly inclusive"-Ticket 2. Klasse.

    Mindestteilnehmerzahl

    Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen
    Höchstteilnehmerzahl: 22 Personen
    Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann der Veranstalter bis spätestens am 21. Tag vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten.

    Reiseveranstalter

    Marco Polo Reisen GmbH, Riesstr. 25, 80992 München

    Allgemeine Reisebedingungen und Eignung der Reise für Personen mit eingeschränkter Mobilität

    Zahlung/Sicherungsschein

    Zahlungen sind nur bei Vorliegen des Sicherungsscheines (wird mit der Reisebestätigung versandt) im Sinne des § 651 r Abs. 3 BGB fällig. Bei Vertragsabschluss wird eine Anzahlung von 20% des Reisepreises, maximal jedoch 1000 € pro Person, fällig. Der restliche Reisepreis wird am 20. Tag vor Reiseantritt bzw. spätestens bei Erhalt der Reiseunterlagen fällig.

    Reiseversicherungen

    Im Reisepreis sind keine Reiseversicherungen enthalten. Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittschutzversicherung: www.agb-mp.com/versicherung.

    Pauschalreiserechte

    Das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise finden Sie unter www.agb-mp.com/pauschalreiserechte.

    Preisumrechnungstabelle Euro (EUR)/Schweizer Franken (CHF)

    Hier finden Sie die Umrechnungstabelle für Schweizer Franken:
    www.agb-mp.com/chf.pdf

    Neu: Klimaneutral reisen mit Marco Polo Reisen

    Marco Polo Reisen stellt jetzt alle seine Reisen klimaneutral. Wir kompensieren neben den Bus-, Bahn- und Schiffsfahrten auf unseren Reisen nun auch die Flüge ins und im Zielgebiet und die Hotelübernachtungen inklusive Verpflegung. Wir rechnen dazu die entstehenden Treibhausgas-Emissionen in einen Geldwert um und finanzieren den Bau von Biogasanlagen in Nepal in Höhe des ermittelten Betrags. Zur Berechnung berücksichtigen wir übrigens nicht nur CO2-Emissionen, sondern auch andere relevante Treibhausgase wie Methan und Lachgas. Deren Klimawirksamkeit wird auf CO2-Emissionen umgerechnet und entsprechend kompensiert. Das bezeichnet man als CO2-Äquivalente oder CO2e.

  • Informationen zu den Einreisebestimmungen dieser Reise
    (Quelle: Marco Polo Reisen GmbH)
    Reisende mit nicht aufgeführten Nationalitäten/Staatsangehörigkeiten
    finden hier weitere Informationen.

    Reisepapiere und Impfungen

    Deutsche Staatsbürger benötigen einen mindestens sechs Monate über das Reiseende hinaus gültigen Reisepass und für St. Petersburg ein Online-Visum, das wir gegen Gebühr gerne für Sie beantragen. Deutsche Staatsbürger benötigen einen gültigen Personalausweis oder Reisepass. Für Reiseteilnehmer mit anderer Nationalität gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen. Wir bitten Sie, sich beim zuständigen Konsulat zu erkundigen. Impfungen sind nicht vorgeschrieben.

    Einreisebestimmungen

    Für die Einreise nach Finnland und in die Baltischen Staaten benötigen Deutsche, Österreicher und Schweizer kein Visum, aber ein gültiges Ausweisdokument in Form eines Personalausweises oder Reisepasses. Für Reiseteilnehmer anderer Nationalität gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen. Wir bitten Sie, sich darüber bei Ihrer Buchungsstelle oder beim zuständigen Konsulat/Botschaft zu erkundigen.

    Für die Einreise nach Russland benötigen Sie ein Visum, das für Reisen – ausschließlich nach St. Petersburg und mit einer maximalen Aufenthaltsdauer von 8 Tagen – als elektronisches Visum (e-Visum) möglich ist. Um die Visabesorgung kümmert sich Marco Polo für Sie.

    Visabeantragung durch Marco Polo für: Reiseteilnehmer aus EU-Ländern* und der Schweiz

    Erforderliches Reisedokument:  Reisepass, für Kinder Kinderreisepass

    Mindestgültigkeit:  6 Monate über das Reiseende hinaus

    * für britische Staatsangehörige ist das e-Visum nicht möglich, es muss ein reguläres Visum beantragt werden. Sie erhalten die nötige Einladung für die Beantragung des Visums ebenfalls von Marco Polo. Aufgrund der sehr umfangreichen und persönlichen Fragen im Visaantrag müssen Sie die weitere Visabeantragung selbst vornehmen.

    Wir benötigen bis spätestens 5 Wochen vor der Anreise folgende Unterlagen von Ihnen:

    - eine gut leserliche Passkopie per Post oder per E-Mail

    - komplett ausgefüllter Fragebogen 'Wichtige Angaben zu Ihrer Person'

    - ein farbiges biometrisches Passbild, für das folgende Regeln gelten:

     - das Bild darf nicht älter als 6 Monate sein *

     - Format 35x45 mm

     - nicht kopiert oder selbst ausgedruckt

     - das Bild muss scharf, kontrastreich und gleichmäßig ausgeleuchtet sein

     - Hintergrund muss zwingend weiß sein

     - die Gesichtshöhe muss ca. 70-80% einnehmen

     - der Kopf muss gerade gehalten werden, die Augen geöffnet und mit Blick in die Kamera

     - neutraler Gesichtsausdruck und geschlossener Mund sind Pflicht

     - Kopfbedeckungen sind nur aus religiösen Gründen erlaubt

    * Das russische Konsulat vergleicht das eingereichte Passbild mit dem Passbild, welches sich in Ihrem Reisepass befindet. Ist Ihr Reisepass also älter als 6 Monate, schicken Sie uns bitte nicht das identische Passbild, welches für den Reisepass verwendet wurde. Es wird vom Konsulat nicht akzeptiert.

    Bei kurzfristiger Buchung (ab 7 Wochen vor Abreise) senden Sie uns bitte alle oben genannten Unterlagen umgehend nach Buchung zu.

    Wann erhalten Sie Ihr e-Visum?

    Sie erhalten einen Ausdruck des E-Visums mit separater Post ca. 1 Woche vor Reisebeginn. Bitte nehmen Sie den Ausdruck Ihres e-Visums unbedingt mit auf die Reise zur Vorlage bei Einreise.

    Krankenversicherung

    Für die Visabesorgung ist der Nachweis einer Auslands-Reisekrankenversicherung obligatorisch. Wir haben daher eine Krankenversicherung im Reisepreis inkludiert und erbringen so gegenüber dem russischen Konsulat den entsprechenden Nachweis.

    Informationen für Gäste, die ihr e-Visum für Russland selbst besorgen:

    Bitte schicken Sie uns bis spätestens 5 Wochen vor Reisebeginn trotzdem den ausgefüllten Fragebogen 'Wichtige Angaben zu Ihrer Person' und eine gut lesbare Passkopie zu. Sie können das Visum selbst online unter https://visa.kdmid.ru/PetitionChoice.aspx beantragen. Bitte informieren Sie uns, sollten Sie das Visum selbst besorgen. 

    Pass- und Visums-Erfordernisse für diese Reise für Staatsangehörige anderer Nationen

    Als Reiseveranstalter sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, alle Reisenden, unabhängig von deren Staatsangehörigkeit, vor Vertragsschluss über die sie betreffenden allgemeinen Pass- und Visumerfordernisse des jeweiligen Bestimmungslands, ggf. die ungefähren Fristen für die Erlangung von Visa, sowie gesundheitspolizeiliche Formalitäten zu unterrichten.

    Einreisebestimmungen für diese Reise – alle Nationalitäten
    (Quelle: Passolution GmbH)

  • Wenn Sie eine Reise aus dem Marco Polo-Angebot buchen, erhalten Sie von uns mit Ihrer Buchungsbestätigung auch aktuelle Informationen zu Ihrer Route. Für Ihre Reiseplanung haben wir einen Auszug daraus – die Hinweise zu Sicherheit und Gesundheit – hier für Sie zusammengestellt.

    Gesund & munter

    Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

    Corona-Vorsorgemaßnahmen

    Selbstverständlich ist uns Ihre Gesundheit, gerade in Zeiten von Corona, besonders wichtig. Wir haben daher bei der Planung alle bekannten Rahmenbedingungen sowie Verhaltens-, Distanz- und Hygienevorschriften in den Tagesprogrammen bestmöglich berücksichtigt. Nähere Informationen erhalten Sie im gemeinsamen Hygiene- und Sicherheitskonzept der Unternehmensgruppe Studiosus und Marco Polo Reisen

    Sicherheit geht vor!

    Wir übersenden Ihnen anbei eine detailliertere Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage Ihres Reiselandes sowie den aktuell geltenden Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes (www.auswaertiges-amt.de).

    Österreichisches Außenministerium: www.bmaa.gv.at

    Eidgenössisches Department für Auswärtige Angelegenheiten (EDA): www.eda.admin.ch

    Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes

    Weltweiter Hinweis

    Stand: 31. Juli 2019

    Die weltweite Gefahr terroristischer Anschläge und Entführungen besteht unverändert fort.

    Seit September 2014 drohen insbesondere die Terrororganisationen „Al Qaida“ und „Islamischer Staat“ (IS) mit Anschlägen gegen verschiedene Länder und deren Staatsangehörige. Es kam zu einer Reihe von Angriffen mit Schusswaffen, Sprengstoffanschlägen sowie Entführungen und Geiselnahmen.

    Auch wenn konkrete Hinweise auf eine Gefährdung deutscher Interessen im Ausland derzeit nicht vorliegen, kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch deutsche Staatsangehörige oder deutsche Einrichtungen im Ausland Ziel terroristischer Gewaltakte werden.

    Als mögliche Anschlagsziele kommen besonders Orte mit Symbolcharakter in Frage. Dazu gehören bekannte Sehenswürdigkeiten, Regierungs- und Verwaltungsgebäude, Verkehrsinfrastruktur (insbesondere Flugzeuge, Bahnen, Schiffe, Busse), Wirtschafts- und Tourismuszentren, Hotels, Märkte, religiöse Versammlungsstätten sowie generell größere Menschenansammlungen.

    Der Grad der terroristischen Bedrohung unterscheidet sich von Land zu Land. Eine Anschlagsgefahr besteht insbesondere in Ländern und Regionen, in denen bereits wiederholt Anschläge verübt wurden oder mangels effektiver Sicherheitsvorkehrungen vergleichsweise leicht verübt werden können, oder in denen Terroristen über Rückhalt in der lokalen Bevölkerung verfügen.

    Genauere Informationen über die Terrorgefahr finden sich in den länderspezifischen Reise- und Sicherheitshinweisen. Diese werden regelmäßig überprüft und bei Bedarf angepasst.

    Die Gefahr, Opfer eines Anschlages zu werden, ist im Vergleich zu anderen Risiken, die Reisen ins Ausland mit sich bringen, wie Unfällen, Erkrankungen oder gewöhnlicher Kriminalität, nach wie vor vergleichsweise gering. Dennoch sollten Reisende sich der Gefährdung bewusst sein.

    Das Auswärtige Amt empfiehlt allen Reisenden nachdrücklich ein sicherheitsbewusstes und situationsgerechtes Verhalten. Reisende sollten sich vor und während einer Reise sorgfältig über die Verhältnisse in ihrem Reiseland informieren, sich situationsangemessen verhalten, die örtlichen Medien verfolgen und verdächtige Vorgänge (zum Beispiel unbeaufsichtigte Gepäckstücke in Flughäfen oder Bahnhöfen, verdächtiges Verhalten von Personen) den örtlichen Polizei- oder Sicherheitsbehörden melden.

    Sicherheitshinweis

    Russische Föderation

    Stand: 06.10.2020

    Aktuelles

    Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

    Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Russische Föderation wird derzeit gewarnt.

    Epidemiologische Lage

    Russland ist von COVID-19 stark betroffen. Regionale Schwerpunkte sind Moskau und St. Petersburg.Russland ist weiterhin als Risikogebiet eingestuft, woraus bei Einreise nach Deutschland eine Quarantäneverpflichtung und ein verpflichtender PCR-Test resultieren.Aktuelle und detaillierte Zahlen bieten das offizielle Corona-Portal der russischen Regierung und die Weltgesundheitsorganisation WHO.

    Einreise

    Die Einreise von Ausländern nach Russland ist weiterhin stark eingeschränkt. Es dürfen nur akkreditierte Mitarbeiter diplomatischer Vertretungen und konsularischer Einrichtungen ausländischer Staaten, und deren Familienangehörige, Kraftfahrer im internationalen Kraftverkehr, die Besatzungen von Luftfahrzeugen, See- und Binnenschiffen, Zugpersonal im internationalen Eisenbahnverkehr, Mitarbeiter des Kurierdienstes zwischen den Regierungen und Mitglieder offizieller Delegationen, sowie Personen mit diplomatischen, dienstlichen oder regulären privaten Visa, die im Zusammenhang mit dem Tod eines nahen Verwandten ausgestellt wurden, einreisen.Weiter vom Einreiseverbot ausgenommen sind Personen, die als Familienangehörige (Eheleute, Eltern, Kinder, Adoptiveltern oder -kinder), Vormünder oder Pfleger von russischen Staatsangehörigen mit in dieser Eigenschaft anerkannten Identitätsdokumenten mit Visa einreisen, Personen, die zur medizinischen Behandlung einreisen und Personen, die einen ständigen Wohnsitz in der Russischen Föderation haben.Auch Techniker, die zur Inbetriebnahme und Wartung von im Ausland hergestellten Anlagen einreisen wollen, fallen nicht unter die Einreisesperre. Zu Einzelheiten kann die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer in Moskau Auskunft geben. Hochqualifizierter Fachkräfte mit Arbeitsgenehmigung können einmalig wieder einreisen.

    Auch die Ein- und Ausreise über die Landgrenze der Russischen Föderation einschließlich der Grenze nach Belarus ist für Reisende grundsätzlich nicht mehr möglich. Es gelten einige Ausnahmen. Für Deutsche ist die Ausreise nach Deutschland nach Estland,Finnland,Lettland,Litauen und Polen im Transit mit eigenem Fahrzeug oder organisierten Sammeltransporten grundsätzlich gestattet. Ausländern mit einem Daueraufenthaltstitel in Russland wurde in Einzelfällen jedoch die Ausreise über die russische Landgrenze verwehrt.

    Ausländer müssen beim Einsteigen in ein Flugzeug mit Ziel Russland auch dann, wenn sie nur im Transit durchreisen wollen, den Nachweis über einen negativen COVID-19-PCR-Test erbringen. Das Testergebnis darf nicht früher als drei Kalendertage vor dem Abflug des Flugzeugs festgestellt worden sein und muss auf Russisch oder Englisch ausgedruckt vorliegen. Nicht-russische Staatsangehörige, die zu Erwerbszwecken nach Russland einreisen, sind verpflichtet, sich anschließend für 14 Tage in der Wohnung selbst zu isolieren. Das gilt auch für Personen, die im selben Haushalt leben.

    Durch- und Weiterreise

    Die unmittelbare Durchreise im internationalen Flugverkehr ohne eine Einreise in die Russische Föderation (Flughafentransit) ist gestattet. Reisende müssen auch hier den Nachweis über einen negativen COVID-19-PCR-Test erbringen. Das Testergebnis darf nicht früher als drei Kalendertage vor dem Abflug des Flugzeugs festgestellt worden sein und muss auf Russisch oder Englisch ausgedruckt vorliegen. Zusätzlich müssen auch die Einreisebedingungen des Ziellands erfüllt sein. Die maximale Aufenthaltsdauer im Transitbereich ist 24 Stunden.

    Reiseverbindungen

    Derzeit bieten Lufthansa (Flughafen Moskau-Domodedowo) und Aeroflot (Flughafen Moskau-Scheremetjewo) jeweils zweimal wöchentlich Flüge nach Frankfurt und zurück an. Bei internationalen Flügen zu und von anderen Zielen wird empfohlen, vor der Buchung bei der Fluggesellschaft zu erfragen, ob Deutschen der Mitflug gestattet ist.Der internationale Zug- und Fährverkehr ist eingestellt, der Busverkehr stark eingeschränkt. Der Inlandsflugverkehr ist wieder umfangreich.

    Beschränkungen im Land

    In Moskau bestehen Einschränkungen bei Veranstaltungen. Personen über 65 Jahre und Angehörige von Risikogruppen dürfen ihre Wohnung nur in bestimmten Ausnahmefällen verlassen. In anderen Teilen Russlands können andere und auch weiter gehende Einschränkungen bestehen.

    Hygieneregeln

    In der Öffentlichkeit ist ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen einzuhalten, dies gilt nicht in Taxis. In Moskau ist das Tragen von Mund-Nasen-Schutz/Handschuhen innerhalb von Gebäuden und öffentlichen Verkehrsmitteln einschließlich Taxis Pflicht.

    - Achten Sie auf die Einhaltung der AHA-Vorschriften und befolgen Sie zusätzlich die Hinweise lokaler Behörden. Bei Verstößen gegen die Hygienevorschriften können hohe Geldstrafen verhängt werden.

    - Bei unbedingt notwendigen Flugreisen an andere Destinationen als Moskau, erkundigen Sie sich rechtzeitig vor Buchung bei Ihrer Fluggesellschaft, ob Deutschen der Mitflug gestattet ist.

    - Informieren Sie sich über detaillierte Maßnahmen und ergänzende Hinweise der russischen Regierung.

    - Bei COVID-19-Symptomen oder Kontakt mit Infizierten kontaktieren Sie das örtliche Gesundheitsamt.

    - Wenn Sie sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben (kein Transit), beachten Sie die Quarantäne- bzw. Testpflicht bei Einreise nach Deutschland und kontaktieren Sie das Gesundheitsamt Ihres Aufenthaltsortes. Weitere Informationen zur Testpflicht bietet das Bundesministerium für Gesundheit.

    - Aufenthalte in fremden Staaten können sich derzeit auf Einreisemöglichkeiten in andere Länder auswirken. Informieren Sie sich daher vor Antritt jeder Reise über aktuelle Bestimmungen zu Einreise, Durchreise und Quarantäne der jeweiligen Reiseländer über die Reise- und Sicherheitshinweise.

    - Bitte beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierten Informationen zu COVID-19 /Coronavirus.

    Terrorismus

    Wie verschiedene Anschläge mit zahlreichen Todesopfern gezeigt haben, kann es in Russland, auch außerhalb der Kaukasus-Region, zu Anschlägen kommen. Todesopfer forderte zuletzt ein Terroranschlag in der Metro von St. Petersburg im April 2017. Die russischen Behörden halten ihre Warnung vor Anschlägen aufrecht und rufen weiterhin zu besonderer Vorsicht auf.

    - Seien Sie weiterhin insbesondere an belebten Orten, bei Menschenansammlungen und bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel besonders aufmerksam.

    - Beachten Sie den weltweiten Sicherheitshinweis.

    Innenpolitische Lage

    Halbinsel Krim

    Von Reisen auf die Halbinsel Krim wird dringend abgeraten, siehe Reise- und Sicherheitshinweise Ukraine.

    Derzeit kommt es bei der Einreise aus der Russischen Föderation in die Ukraine insbesondere für Personen, die neben der deutschen auch die russische Staatsangehörigkeit besitzen, sowie bestimmte Berufsgruppen wie Journalisten, vermehrt zu Zurückweisungen.

    Grenzgebiet zur Ukraine

    Von nicht erforderlichen Reisen in das unmittelbare Grenzgebiet zur Ukraine im Rostovskaya Oblast im Abstand von rund 10 Kilometern wird abgeraten. Der Konflikt in der Ost-Ukraine dauert an und führt zu einer erhöhten Gefährdung in diesem Gebiet, in dem der Notstand gilt. An vielen Grenzübergängen bestehen zudem Reisebeschränkungen.

    Nordkaukasus

    Von nicht erforderlichen Reisen nach Inguschetien, Tschetschenien und Dagestan wird abgeraten. Es besteht bei Reisen in den Föderalbezirk Nordkaukasus sowie angrenzende Regionen eine erhöhte Sicherheitsgefährdung durch mögliche Anschläge mit terroristischem Hintergrund, bewaffnete Auseinandersetzungen und Entführungen.

    Zudem gilt für bestimmte Streckenabschnitte einiger Verkehrsstraßen im Nordkaukasus nur beschränkter Zutritt für Ausländer.

    Personen, die trotz der Risiken in die oben genannten Regionen reisen, können bei einem Notfall nur mit eingeschränkten Hilfsmöglichkeiten der deutschen Botschaft in Moskau rechnen.

    Eine Einreise über die georgisch-russische Grenze in die georgischen Konfliktgebiete Abchasien und Südossetien wird von den georgischen Behörden weiterhin als illegaler Grenzübertritt geahndet, siehe Reise- und Sicherheitshinweise Georgien.

    Übrige Landesteile

    Insbesondere in Moskau und St. Petersburg, aber auch in anderen großen Städten kann es zu angemeldeten und genehmigten Kundgebungen und Demonstrationen kommen, die meist friedlich verlaufen. Im Zusammenhang mit unerlaubten Protestaktionen kann es zu zu einem massiven Vorgehen der Sicherheitskräfte kommen.

    Es gibt insbesondere in grenznahen Gebieten weiterhin Zonen, die nur mit Zutrittserlaubnis bereist werden dürfen. Sowohl zu Belarus, Polen als auch Litauen gibt es viele Bereiche der „grünen“ Grenze, an denen Grenzübertritte einfach, aber illegal sind.

    - Informieren Sie sich über die lokalen Medien.

    - Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig.

    - Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.

    - Beachten Sie Reisebeschränkungen und vermeiden Sie unerlaubte Grenzübertritte.

    - Für Reisen auf die Halbinsel Krim beachten Sie die Reise- und Sicherheitshinweise Ukraine.

    - Für Reisen nach Südossetien und Abchasien beachten Sie die Reise- und Sicherheitshinweise Georgien.

    Kriminalität

    In den touristischen Zentren russischer Städte sowie in größeren Menschenansammlungen und in öffentlichen Verkehrsmitteln wie der Metro kommt es zu Kleinkriminalität wie Taschendiebstahl.

    Wie auch in anderen Großstädten kann es in Bars und Clubs russischer Großstädte zu Straftaten und vereinzelt dem Einsatz von K.o.-Tropfen kommen. Bewusstlose Personen können Opfer sexueller Gewalt werden oder sich im Freien wiederfinden, was in den Wintermonaten lebensgefährlich sein kann.

    In nur offiziell aussehenden, aber nicht lizensierten Taxis sind Touristen Opfer von Straftaten geworden.

    Aktuell gibt es vermehrt Fälle von Internetbetrug, indem Personen aus Westeuropa und den USA aufgefordert werden, beispielsweise im Rahmen vermeintlicher länger angebahnter Liebesbeziehungen Geldzahlungen zu veranlassen. In der Regel besteht keine Möglichkeit, einmal überwiesene Geldbeträge zurückzuerlangen, siehe auch Merkblatt der deutschen Vertretungen in der Russischen Föderation.

    - Seien Sie in größeren Menschenmengen wie an Flughäfen, Bahnhöfen, in der Metro und im Bus besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen.

    - Wählen Sie Taxis sorgsam aus, nutzen Sie möglichst nur registrierte Taxiunternehmen, benutzen Apps oder bestellen Sie diese bereits im Hotel

    - Notieren Sie bei Nachtfahrten vor dem Einsteigen in ein Taxi sichtbar das Kennzeichen und übermitteln Sie dieses als erkennbare Sicherheitsmaßnahme.

    - Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtigen Dokumente sicher auf.

    - Lassen Sie Getränke und Nahrungsmittel in Bars und Clubs nie unbeaufsichtigt und kaufen Sie sie möglichst selbst.

    - Achten Sie auch bei der Auswahl Ihrer Unterkunft auf Sicherheitsaspekte.

    - Leisten Sie aufgrund der möglichen Verwendung von Schusswaffen bei Überfällen keinen Widerstand.

    - Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit.

    - Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei.

    Natur und Klima

    Extreme Kälte und Überschwemmungen

    Das Klima reicht von arktisch im Norden bis zu kontinental im Süden.

    In weiten Teilen Russlands, insbesondere Sibirien, muss in den Wintermonaten mit extremer Kälte und im Frühjahr mit erheblichem Tauwetter und entsprechenden Überflutungen gerechnet werden.

    Busch- und Waldbrände

    Im Sommer muss in Sibirien, aber auch in der Nähe der Hauptstadt Moskau mit teilweise weit verbreiteten Busch- und Waldbränden gerechnet werden, die die Infrastruktur und Luftqualität erheblich beeinträchtigen können.

    Erdbeben und Vulkane

    Teile der Russischen Föderation, insbesondere Tschetschenien, Kamtschatka und die Kurilen liegen in einer seismisch aktiven Zone, in der es zu Erdbeben und auch vulkanischer Aktivität kommen kann.

    Der Shiveluch in Kamtschatka gehört zu den am häufigsten ausbrechenden Vulkanen weltweit und zeigte auch zuletzt verstärkte Aktivitäten. Es gilt eine hohe Gefahrenstufe.

    - Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden.

    - Bleiben Sie von Gebieten fern, die von Naturkatastrophen betroffen sind.

    - Informieren Sie sich ggf. beim russischen Ministerium für Katastrophenschutz.

    - Machen Sie sich mit Verhaltenshinweisen bei Erdbeben und Vulkanen vertraut. Diese bieten die Merkblätter des Deutschen GeoForschungsZentrums.

    Haftungsausschluss

    Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

    Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.

    Auswärtiges Amt
    Bürgerservice
    Arbeitseinheit 040
    D-11013 Berlin
    Tel.: (030) 5000-2000
    Fax: (030) 5000-51000